ARS UNA

Connecting Arts, Religion and Sciences - Philosophy of Development

A modern Middle Way in Institutions and  Private Life  (in English and German)

Berlin

Getreu den Motiven dieser Webseite spiegeln sich das öffentliche und das privaten Leben auch dieser Stadt einander wider. Beide aber wiederum könnten unter vier Aspekten erfasst werden. Dürfen sie vorsichtig Dimensionen oder Kategorien genannt werden? Man verzeihe, wenn es nach einer Mantra klingt, doch wie die jungen Leute sagen: Es passt.


Bundestagswahl 2017  

Hier sei jetzt der öffentliche Teil aufs Korn genommen. Der Kopf nimmt immer neue Straßenbilder und völlig verschiedene Bauten in vielen Stadtvierteln wahr, und Nachdenken zeigt die dahinter zu entdeckenden Trends zur Gestaltung der Hauptstadt und der damit einhergehenden Gentrifizierung. Die Gefühle werden von dem auch gar nicht immer gleichen Verhalten seiner Bewohner angesprochen, variierend von weltmännisch gewandt bis ungehobelt schnodderig, und die Weitläufigkeit erfordert viel Energie und gute Kommunikation. Das Liebesleben der Berliner scheint braver als anderswo, aber auch mehr zu Polyamorie geneigt zu sein, und die zunehmend gefährlichen Machtstrukturen in der Stadt schwanken zwischen Ror-rot-grün und Schwarz-gelb mit schweigenden Bevölkerungsgruppen zum Beispiel in den weitläufigen Kleingärten-Bereichen. Die Aktivitäten der Berliner konzentrieren sich scheinbar mehr als anderswo auf die eigene Stadt und die Menschen scheinen hier weniger als in anderen Städten in andere Länder zu reisen, was vielleicht nur ein subjektiver Eindruck sein mag, aber doch wie auch manches andere darauf hindeutet, dass die Mauer in den Menschen immer noch ein unbewusstes Überbleibsel ist.

Dass nicht alles passt in der Stadt, zeigt zum Beispiel ein beunruhigender Bericht des Tagesspiegel über die Polizei in Berlin. Auch in der Kulturförderung gibt es große Fragezeichen. Unter Kultur wird in erster Linie die repräsentative Konsumkultur der Oberklasse verstanden, während laut dem Hauptstadtfinanzierungsvertrag kreative meist im Kleinen beginnende Kultur vergleichsweise kaum etwas abbekommt (Tagesspiegel 9. Mai 2017).


Updated Oct. 15, 2017