ARS UNA

Connecting Arts, Religion, Sciences - Alternative Philosophy of Development

  A modern Middle Way in Institutions and  Private Life  (in English and German)

Natur - eingeschränkte Konzepte
Versuche, eine Theorie für Alles zu finden, scheinen zum Scheitern verurteilt zu sein.


Viele wesentliche Dinge in den drei Hauptbereichen der Natur, nämlich den Galaxien, dem Leben auf der Erde und den Elementarteilchen, sind für eine reduktionistische Analyse nicht zugänglich [1]. Vor allem das weithin akzeptierte Urknallmodell gibt keinen Hinweis darauf, wie die Ausgangsbedingungen entstanden sein mögen.  



Extrapolation der Expansion des Universums rückwärts in der Zeit mit Hilfe der allgemeinen Relativitätstheorie ergab eine Singularität für die Dichte und Temperatur zu einer endlichen Zeit in der Vergangenheit, die den Zusammenbruch der allgemeinen Relativitätstheorie bedeuten würde [2].
Nach bereits zwanzig Jahre zurückliegenden Vorstellungen von Emergenz [3] kann das Universum als eine Art lebender Organismus betrachtet werden, für den ein Grundmuster der Selbstorganisation gefunden werden müsste. Heuristische Prinzipien, also jede Art von Denken, sind erlaubt oder sogar ikonoklastische Spekulationen, die zwar abgelehnt werden könnten. Dies kann als Äquivalent zur Technik der Selektion von Überlebenden einer stark mutierten und somit meist stark geschädigten Bakterienkultur gesehen werden. Es muss überprüft werden, welche Axiome wirklich notwendig und ausreichend sind.
Die hauptsächlich zweifelhafte Annahme scheint die primäre Existenz von Raum und Zeit zu sein. Nach der Relativitätstheorie von Einstein sind Raum und Zeit nahe an großen Massen gekrümmt, was im Prinzip jedes lineare Bezugssystem in Frage stellt. Außerdem sind die Werte, die diese beiden Parameter annehmen können, in den drei oben genannten Bereichen um so viele Größenordnungen unterschiedlich, dass man kaum sagen kann, diese hätten denselben Raum und dieselbe Zeit. Natürlich sind jene Bereiche nicht getrennt. Aber Aussagen über Raum und Zeit können sich nicht mit ausreichender Sicherheit auf extreme Bereiche wie innerhalb von Super- oder sogar Kilonovae oder innerhalb von Elementarteilchen oder sogar noch weiterer Substrukturen beziehen. Elementarteilchen bilden alle Arten von Novae, die als Geburtsorte von Elementarteilchen infrage kommen. Aber Raum und Zeit können in diesen Novae nicht zur Beschreibung von Vorgängen benutzt werden, ebenso wenig wie für den eigentlichen Prozess der Erzeugung von Elementarteilchen, der oft als Quantensprung bezeichnet wird.
Wir könnten akzeptieren, dass Raum und Zeit in den jeweiligen Bereichen durch die vorherrschenden Massen und Energien erzeugt werden. Für ein axiomatisches Konzept zu einem Raum-Zeit-Koordinatensystem müssen Quantenzahlen eine wichtige Rolle spielen. Dies entspricht der Annahme von Zahlen als Grundelemente in rein mathematischen Mengen-Theorien.
Ein nächster axiomatischer Schritt muss das Erfordernis einer Störung sein, die überhaupt erst zum Aufkommen von Quantenzahlen führt. Druck bedeutet Impuls, und Wirbel bedeuten die Einführung von Drehimpuls, Spin oder Transformationen, die ebenfalls zur Beschreibung Quantenzahlen benötigen.
Dies bringt uns jedoch in Schwierigkeiten hinsichtlich der klassischen Erhaltungssätze für Energie, Impuls und Drehimpuls, da diese meist nur für ein Raum-Zeit-Koordinatensystem formuliert sind und davon abhängig zu sein scheinen. Hinsichtlich einer allgemeineren Gültigkeit dieser Gesetze sind Zweifel berechtigt. Es könnte gefragt werden, ob diese Gesetze auf andere Weise formuliert werden können, wenn man nur von Quantenzahlen ausgeht. Grundsätzlich wird angenommen, dass alle diese vier Erhaltungssätze gleichartig sind und in ähnlicher Weise formuliert werden sollten, indem Quantenzahlen verwendet werden, wodurch diese von Raum und Zeit unabhängig werden und ein einheitliches System ermöglichen.
Überall auf der Welt werden nur Transformationen beobachtet, aber keine Schöpfung. Dies bedeutet die Erhaltung von Masse und Energie. Dieses Begriffspaar wird in gleicher Weise verwendet wie die Raumzeit, was das vergleichbare Konzept zeigt. Kein einziges Experiment in allen Wissenschaften hat jemals eine echte Schöpfung von irgendetwas gezeigt. Diese Behauptung steht in eklatantem Gegensatz zur Annahme eines anfänglichen hyperkonzentrierten Zustands, der etwa die Art der Erzeugung ausgemacht haben könnte. Irgendetwas muss ursprünglich existiert haben, entweder ein supergalaktischer Ozean oder zumindest ein kollabiertes Universum.
Eine andauernde Störung kann zu weiteren quantisierten Zuständen führen. Weitere Quantenzahlen können ebenso wie im Standardmodell oder in der Inflationstheorie zu einer weiteren Differenzierung führen. Der erste Teil dieser Differenzierung muss wohl die Erzeugung von Raum und Zeit sein, möglicherweise mit eigenen Quantenzahlen. Die Erklärung des Teilchen-Zoo und aller Kräfte wird nicht als ein erstrangiges Ziel bei der Ausarbeitung einer solchen Hypothese angesehen, weil die danach verfügbare Raumzeit es ermöglicht, die Aufgabe wie zuvor an das weitgehend akzeptierte Standardmodell zu delegieren.
Gene können in der Genetik als natürliche Fortsetzung der Quantenzahlen in Gebieten wie auf der Erde angesehen werden, wo Energien oder Temperaturen zu niedrig sind, um  Quantensprünge zu erlauben. Das Aufkommen von weiteren Quantenzahlen sowie von zusätzlichen Genen kann als Charakteristikum neuer Generationen angesehen werden. Raum und Zeit als grundlegenden Bezugssystem aufzugeben ist gleichbedeutend mit einem Paradigmenwechsel, der zu einer Art minimaler Physik führt mag.
Die obigen Argumente scheinen auf den ersten Blick zu spekulativ zu sein, da keine Experimente, mathematische Formeln und direkte neue Beweise gegeben werden. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Annahme eines ursprünglichen Raum-Zeit-Systems, das zusätzlich linear sein sollte, noch wesentlich spekulativer sein könnte, da alle Experimente, di benutzt werden und es offensichtlich beweisen, hier auf der Erde oder zumindest in üblichen Dimensionen im Sonnensystem durchgeführt werden, also unter durchaus eingeschränkten Bedingungen. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist die Gültigkeit unseres üblichen Raum-Zeit-Systems begrenzt und für eine verallgemeinerte Sicht nicht brauchbar. Nach mathematischen Formulierungen zu fragen bedeutet dabei oft, Menschen zu zwingen, vorher ein allgemeines Raum-Zeit-System zu akzeptieren.
Wahrscheinlich ist es nicht möglich, ein axiomatisches System ohne Spekulation zu wählen. Anfangs hat jede Wahl eines axiomatischen Systems eine Art religiösen oder zumindest philosophischen Aspekt. Diese Begriffe sollten jedoch in einem sehr modernen Sinn verstanden werden, welcher Unabhängigkeit von jeder Art von Autorität bedeutet, aber die existentiellen Tatsachen der Natur und die Gesetze einschließt, die sie regeln.
Die entscheidenden Punkte sollten Konsistenz und Einfachheit sein, vielleicht auch Schönheit, die wohl Symmetriegesetze beinhaltet.
Natürlich ist das Raum-Zeit-Koordinatensystem korrekt und sehr wertvoll für technische Anwendungen in einem sehr weiten Sinne wie auch sogar für die Erforschung von nicht sehr extremen Sternsystemen. Wie zum Beispiel durch die bekannte Verwendung des GPS-Systems unter Zuhilfenahme der Relativitätstheorie gezeigt wird, kann es natürlich auch außerhalb der Erde verwendet werden. Dieser weite Sinn beinhaltet auch das erstaunlich exakte Standardmodell. Je mehr jedoch die Grundannahmen von linearem Raum und Zeit verletzt werden, desto mehr benötigen die beschreibenden Theorien zusätzliche Korrekturparameter, wie etwa die kosmologische Konstante. Als Konsequenz werden diese Theorien kompliziert, vielleicht in unnötiger Weise, wie zum Beispiel das Standardmodell mit noch mehr Konstanten.
Die Forderung nach Einfachkeit der Natur kommt den uralten Ideen des chinesischen Taoismus (moderne Form: Daoismus) nahe, der das Universum als einen konstanten Prozess der Selbsterschaffung sieht [7].
Die Annahme von Quantenzahlen als wesentliche Primärelemente stimmt mit fraktaler Kosmologie überein. Jedes Auftauchen einer neuen Quantenzahl bedeutet eine neue Verzweigung einer Fraktalgeneration in fraktale "Kinder",- ein Prozess, der sich in Lebensprozessen mit der Evolution neuer Gene fortsetzt. Mathematische Fraktale sind nicht differenzierbar, was Messungen durch Raum und Zeit erschwert.  

Literatur:  
[1] Laughlin, Robert B. (2005). Ein anderes Universum: Physik von Grund auf neu erfinden. Grundlegende Bücher. ISBN 978-0-465-03828-2.
[2] Hawking, S. W .; Ellis, G. F. R. (1973). Die großräumige Struktur der Raumzeit. Cambridge University Press. ISBN 0-521-20016-4.
[3] Goldstein, Jeffrey (1999), Emergenz als Konstrukt: Geschichte und Probleme, Entstehung: Komplexität und Organisation 1 (1): 49-72.
[4] Trimble, V. (1987), Existenz und Natur der Dunklen Materie im Universum. Annual Review of Astronomie und Astrophysik 25: 425-472, Bibcode 1987ARA & A.25.42ST. doi: 10.1146 / annurev.aa.25. 090187.002233.
[5] van Putten, Maurice H. P. M., Paarkondensate, hergestellt in Bosenovae. Physik Briefe A, 374, Ausgabe 33, p. 3346-3347 doi: 10.1016 / j.physleta.2010.06.020.
[6] Bertone, G., Hooper, D., Silk, J. (2005), Teilchen dunkle Materie: Beweise, Kandidaten und Einschränkungen, Physics Reports 405 (5? 6): 279? 390. arXiv: hep-ph / 0404175. Bibcode 2005PhR ... 405..279B. doi: 10.1016 / j.physrep.2004.08.031.
[7] Robinet, Isabelle, Taoismus: Wachstum einer Religion. (Stanford University Press, 1997; ursprüngliche französische Ausgabe 1992). ISBN 0-8047-2839-9. 

© Copyright und alle Rechte Hans J. Unsoeld, Bangkok 2012 und Berlin 2018 
Aktualisiert am 22. April 2018