ARS UNA

Connecting Arts, Religion and Sciences - Philosophy of Development

A modern Middle Way in Institutions and  Private Life  (in English and German)

  1. Wo ist der Mittlere Weg wichtig?
  2. English text here


Die Antwort ist zunächst einfach, nämlich in allem bewussten menschlichen Leben.
Doch wie zumeist steckt der Teufel im Detail.    




Im religiösen Bereich könnte ein solcher Weg in oder zwischen verschiedenen Konfessionen oder gar Religionen gesucht werden, nicht nur im Buddhismus. Größere plötzliche Veränderungen in der Welt stoßen auf gewaltige und meist unüberwindbare Schwierigkeiten. Doch kleine Anpassungen sind zunächst vielleicht im persönlichen Leben möglich, weil sie dort fast unbemerkt und damit relativ sicher vor sich gehen können. Wie es dagegen damit steht, wenn dies weitere Zusammenhänge berührt, können viele Beispiele von bekannten Leuten zeigen, die sich öffentlich als durchaus religiös zeigten, während ihr Privatleben sich zusehend als ganz anders entpuppte.
Ähnliches gilt in den Künsten und sowohl im geistes- wie auch im naturwissenschaftlichen Bereich.
In der Ökologie und in der Ökonomie lassen sich die Auswirkungen von Anpassungen gut messen und entsprechende Maßnahmen dosieren, was aber allem Anschein nach in der Praxis unzureichend getan wird. Weiterhin wird häufig nur zwischen “ja” oder “nein” gewählt. Deregulierung und Subventionierung können punktuell sinnvoll sein, aber als Dauerzustand taugen sie nicht. Warum also nicht zeitweise und zum Beispiel sich automatisch langsam abschwächend solche Maßnahmen einsetzen? Das wäre ein praktischer, an die jeweilige Situation anpassbarer Mittlerer Weg.
   

© Copyright (all rights reserved)  Hans J. Unsoeld, Berlin 2017  
Updated Oct 14, 2017