ARS UNA

Connecting Arts, Religion, Sciences - Alternative Philosophy of Development

  A modern Middle Way in Institutions and  Private Life  (in English and German)

Statische und dynamische Bedingungen
Zunehmende Bedeutung des dynamischen Anteils




Hoofdkantoor 
Amsterdam   



Zusammenfassung: Statisches Wirkung und dynamische Wechselwirkung müssen nebeneinander existieren, aber die moderne Tendenz geht zum dynamischen Teil. Beide Anteile kommen in verschiedenen Formen überall in der Welt vor, im inneren und äußeren Kosmos, in Geistes- und Naturwissenschaften, in privaten und öffentlichen menschlichen Beziehungen. Übereinstimmungen zwischen synthetischer Philosophie und Psychotherapie scheinen zunehmende Bedeutung des dynamischen Anteils zu bestätigen.

Statische Wirkung und dynamische Wechselwirkung koexistieren in der Natur und ebenso in jeder Form von Leben, weil letzteres ein Teil der Natur ist. In der Natur ist dafür ein eindrückliches Beispiel das Gleichgewicht von Schwerkraft und Bewegung, welches sich beispielsweise in der gleichmäßigen Bewegung des Mondes auf seiner Bahn um die Erde zeigt.
In Lebenssituationen scheint dies auf den ersten Blick schwieriger und weniger leicht zu finden oder zu erreichen. Die obige Aussage sollte jedoch im Prinzip ebenso für menschliche Beziehungen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben gelten.
Zwischen Partnern in einer Beziehung treten diese beiden Anteile jedoch unter sehr verschiedenen Bezeichnungen auf, was den Eindruck erwecken könnte, als ob sie sich nicht auf das oben genannte allgemeine Phänomen beziehen. Die belgisch-amerikanische Psychotherapeutin Esther Perel hat aber den Kontrast zwischen Hingabe und Autonomie und ebenso zwischen Sicherheitsbedürfnis und Abenteuer als jeweils zwei zwei wesentliche oft widersprüchliche Anteile in einer Partnerschaft aufgezeigt. Hingabe und Sicherheitsteil meinen offensichtlich dabei einen statischen Anteil, während sich Autonomie und Abenteuer auf die dynamische Komponente beziehen.
Welche Schlussfolgerungen können aus dieser Sicht gezogen werden? Wenn die Partner ihre Beziehung stabilisieren wollen, müssen sie buchstäblich ein Gleichgewicht finden wie der Mond auf seiner Bahn um die Erde. Auf den ersten Blick scheint es eine Unmöglichkeit zu sein, dauernd rational bewusst und psychisch abwägend beide Anteile einzuschätzen, was in der Praxis kaum erwartet werden kann. Dies kann jedoch dadurch erleichtert werden, dass man witzig ist und wenn möglich Spaß dabei hat. Hier kann der Psychotherapeut helfen, wenn die Hilfe wirklich erwünscht ist.
Wie bei jeder Entwicklung in der Natur unterliegt Entwicklung  menschlicher Beziehungen in der Gesellschaft selbst einer Entwicklung, die im Allgemeinen durch Rekursion getrieben wird. Mit diesem noch wenig bekannten Begriff aus der Mathematik ist gemeint, dass eine Entwicklung durch schrittweise Näherung wie durch Rückkopplung verbessert werden kann. Diese Tatsache kann als Naturgesetz betrachtet werden, welches auch in der Thermodynamik vorausgesetzt wird. Die Folge ist ein kontinuierlicher Vorteil des dynamischen Anteils gegenüber dem statischen.
Bei Partnerschaften zwischen Menschen ist so auch eine zunehmende Bedeutung des dynamischen Anteils in einer Beziehung während der Lebenszeit zu erwarten. Das hängt jedoch auch von der Zahl der beteiligten Partner ab und muss nicht kontinuierlich vor sich gehen, sondern kann oft unregelmäßig und auf unerwartete Weise geschehen, wie es allgemeiner Erfahrung in Beziehungen entspricht.
Entsprechend ist in einer Gesellschaft eine stärkere kontinuierliche Zunahme des dynamischen gegenüber dem statischen Anteil zu erwarten, weil mehr Personen beteiligt sein können. Dort lassen sich auch Staatsformen wie Feudalstaat und demokratischer Staat oder einfach Diktatur und Demokratie miteinander vergleichen, was zu ähnlichen Resultaten führen dürfte, wie man sie in privaten Beziehungen beobachtet. Generell sollten sich auch private und öffentliche Institutionen nach ähnlichen Tendenzen entwickeln.
Ein zunehmend größerer Prozentsatz freier Beziehungen gegenüber Eheschließungen und ebenso eine Zunahme von freien politischen Bewegungen verglichen mit etablierten politischen Parteien ist zu erwarten und kann de facto bereits jetzt festgestellt werden.
So ergeben also praktische Philosophie, auch als synthetisch bezeichnet, auf der einen Seite und professionelle Praxis aktuellerer Psychotherapeuten auf der anderen Seite weitgehende Übereinstimmung und untermauern damit das Vertrauen in neue Tendenzen, Modernität eher als dynamisch zu interpretieren als sich damit nur auf die jüngste Zeit zu beziehen. 

©  Alle Rechte vorbehalten Hans J. Unsoeld, Berlin 2018   
Updated Dec. 17, 2018